Timaru

Der Regen hat aufgehört, dunkle Wolken trennen uns von der Sonne, es ist recht kalt, wir erholen uns mit einem kurzen Spaziergang durch die Geschäftsstraße von Timaru, bewundern den Botanischen Garten - und faulenzen.

Der Regen hat sich verzogen, die dunklen Wolken lassen es allerdings nicht so richtig warm werden. Wir raffen uns auf, eine kleine Stadtbesichtigung zu machen, spazieren durch die Geschäftsstraße bis zum südlichen Ende der Caroline Bay, steigen die 108 Stufen an der Wasserfall-Brücke hinab zum Rosengarten. Die verschiedenen Rosen sind alphabetisch aufgelistet mit der Nr. des Beetes, auf der sie wohl ursprünglich angepflanzt waren. Die "Gabrielle Nouvelle" finden wir auf alle Fälle nicht im Beet Nr. 38. Wir sind noch ziemlich geschafft von den letzten drei Wandertagen und schlendern durch die Einkaufsstraße zurück, inzwischen sind auch mehr Geschäfte offen. Nach ausgiebiger Augenpflege begeben wir uns noch einmal auf Tour und besichtigen den Botanischen Garten, ein Brautpaar lässt sich gerade ablichten - die haben mit heißerem Wetter gerechnet. Es sind Info-Tafeln aufgestellt zu den einzelnen Parkteilen, natürlich gibt es auch eine Voliere, eine Sammlung verschiedener Kiefern, Coniferen, Kräutergarten, mediterraner Garten und der Ententeich darf auch nicht fehlen. Auf den großen Rasenflächen kann man deutlich erkennen, dass es nicht allzu oft regnet, sie sind ziemlich braun verbrannt, auch der gestrige Regen war nicht ausreichend.

 

Auffällig an der Ostküste sind auch hier die Halbstarken mit den aufgemotzten Autos. Überall röhrt es in den Straßen, die haben tatsächlich nix besseres zu tun.